top of page

[#113] Von AbisZ mein Projekt - I wie Inspiration

Hallo Zusammen,


ich bringe euch den nächsten Buchstaben im #vonabiszmeinprojekt mit und erzähle dieses Mal ein bisschen was zu I wie Inspiration. Also darüber, wie ich denn eigentlich auf die Idee für die Geschichte in 'Not the Hero' und die anderen Projekte so kam und anschließend was mich so generell inspiriert.


Die Inspiration für Not the Hero

Ich liebe alles was mit fremden Welten zu tun hat und allem voran Geschichten wie Narnia oder Alice im Wunderland. Wenn jemand aus unserer Welt in eine andere reisen konnte, hatte ich immer das Gefühl, dass das für mich auch irgendwie möglich wäre. Ich musste nur noch herausfinden wie. Schon als kleines Kind war ich begeistert davon und konsumiere auch bis heute entsprechend viele solcher Geschichten. Deshalb ist der Hype in Japan rund um das Genre Isekai (übersetzt "andere Welt") für mich auch ein wahrer Segen.


Doch in der Kindheit waren für mich besonders diese zwei Animeserien inspirierend: InuYasha und The Vision of Escaflowne

Wer die beiden Anime noch von früher kennt, wird das eine oder andere Element in 'Not the Hero' eventuell wiedererkennen. Denn sowohl die Charaktere, die Geschichten als auch diese Welten haben mich wirklich sehr geprägt und meine Vorstellung solcher Weltenwanderer-Heldenreisen bestimmt. Nur die Liebesgeschichten haben es bisher nicht in meine eigenen Welten geschafft.


Einer der aller ersten Entwürfe zu 'Not the Hero' sollte sogar mal eine Fanfiction zu InuYasha werden. Der Entwurf hatte, wenn ich mich richtig erinnere, sechs Kapitel und keine wirkliche Handlung, außer, dass alle Figuren aus dem Anime vorkamen und Dinge passieren die keinen Sinn ergeben. Es war wirklich fürchterlich!

Ich hab das dann auch irgendwann alles gelöscht und nochmal ganz neu angefangen. (Find ich heute ein bisschen schade, ich würd euch nämlich gerne zeigen xD)

Neuer Protagonist, neue Welt, neue Handlung und dennoch steckt in manchen Kleinigkeiten immer noch was aus der Vorlage.

Allerdings muss man den Anime wohl wirklich gesuchtet haben, um was davon zu erkennen. Ich hab wirklich tief in diesem Rabbit Hole gesteckt! Das offensichtlichste ist da definitiv noch das Aussehen von Yujin, das, unter anderem, von der Figur Sesshomaru inspiriert wurde.

Aber auch an manchen dämonischen Fähigkeiten oder Kreaturen könnte man das Vorbild erkennen.


Kennt jemand die beiden Animes evtl. sogar noch? Und wenn ihr was in 'Not the Hero' erkannt habt, sagt unbedingt mal Bescheid!


Die Inspiration für meine aktuellen Projekte

Für Projekt 'Granma' kam mir die Idee, weil sich viele Leser über den jugendlichen Held beschweren. Also nicht über Sam, aber eben so generell. Und ich selbst find es auch langweilig, wenn die Welt immer von jemandem gerettet wird, der noch keinen Plan vom richtigen Leben hat.

Deshalb wollte ich unbedingt eine reifere Protagonistin ins Rennen schicken und hatte mich in die Idee verliebt, eine Oma die Welt retten zu lassen. Eine Frau, die schon ein ganzen Leben hinter sich hat und dadurch geprägt wurde. Jemand der Probleme völlig anders angeht und ganz andere Entscheidungen trifft, als es ein Teenager tun würde.


Dazu kommt, dass ich die griechische Mythologie wirklich spannend finde. Ich mag besonders die Geschichte rund um den Minotaurus und fand immer, dass er eine unglaublich tragische Geschichte hat. Verstoßen vom Vater, weggesperrt in die Dunkelheit eines Labyrinths und dann erschlagen vom Liebhaber seiner Schwester. Und warum? Weil er anders war. Er war kein Monster, er wurde zu einem gemacht.

In Hangaia gibt es diese Mythologie zwar nicht, aber Dämonen und eben auch welche in Stierform. Kesetiaan und seine Vergangenheit beruhen darauf, doch wie weit genau und wie sich das auf ihn, Granny und ihre gemeinsame Reise auswirkt, müsst ihr dann selbst herausfinden.


Bei Projekt 'Sündeninsel' stehen die, wer hätts gedacht, Sünden im Vordergrund. Sie sind auch gleichermaßen die Inspiration. Ich wollte schon seit Jahren eine Geschichte schreiben, die sich mit den personifizierten Sünden befasst. Und eine Protagonistin die vom Aussehen die heftigste Mary Sue ist, aber einen Charakter zum davon laufen hat.

Meine Protas sind sonst immer irgendwie sympathisch, nett und irgendwie normal. Harriet nicht. Sie sprengt alles und ist meine erste Antiheldin, die glaubt über Sprüchen wie "Hochmut kommt vor dem Fall" zu stehen, zumindest bis der Hochmut selbst, sie herausfordert.

Weitere Inspirationen sind hier wieder Mythologische Sagengestalten, der Film Pans Labyrinth und Dantes Inferno.


Was inspiriert mich so generell?

So ziemlich alles! Also wirklich, alles. Ich schau einen Film - Zack, Idee! Ich geh spazieren - Zack, Idee! Ich lieg im Bett und starr an die Decke - Zack, Idee!

Egal ob in der Arbeit, in der Bahn oder aufm Klo, ich hab ständig Einfälle für Charaktere, Plots, Orte, ...

Und deshalb habe ich auch keine Ideen Liste sondern ein Buch xD Manche mehr ausformuliert als andere, aber alle bereits geschrieben zu werden. Wenn ich jetzt noch Zeit zum schreiben hätte, wäre das perfekt.

Traurigerweise stolpre ich beim schreiben trotzdem jedes Mal über meine Kreativität und hab auf einmal keine einzige Idee mehr. Dann geh ich viel spazieren und schon gehts wieder.


Jetzt bin ich neugierig darauf, wie das bei euch ist. Was inspiriert euch? Nicht nur was schreiben angeht, sondern auch gern so generell.


Euer Jerry



2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page