top of page

[#094] Hass in meinen Geschichten

Hallo Zusammen,


die liebe @milena.sweetgrin stellt zur dieswöchigen #wasautorenausmacht eine ganz besonders emotionale Frage:


Empfindet ihr Hass? Wie baut ihr diese starke Emotion in eure Geschichten ein?


Hass lässt sich heutzutage wahnsinnig leicht verwenden. Ich hasse dies, ich hasse das ... Aber was ist Hass wirklich? Irgendwer hat mal behauptet, dass Hass das Gegenteil von Liebe ist, aber ich hab da mal was wahnsinnig kluges in einer Fanfiction gelesen und das möchte ich mit euch teilen. Leider weiß ich nicht mehr die Geschichte hieß, ich hab damals nur den Textschnipsel abgespeichert.


"Wenn das Gegenteil von Glück nicht Traurigkeit ist, sondern Langeweile, dann sollte man sich im Leben nicht fragen, was einen glücklich machen, sondern was einen mit Begeisterung füllen würde. Und mit der gleichen Argumentation, wäre Hass nicht das wahre Gegenteil von Liebe. Denn selbst Hass ist eine Art von Respekt, den man der Existenz von jemandem entgegenbringt. Wenn man sich genug um jemanden sorgt, um sein Sterben dem Leben vorzuziehen, bedeutet das, dass man an ihn denkt.

Was also ist dann das Gegenteil von Liebe? Was ist tödlicher als Hass, und fließt ohne Grenzen?

Gleichgültigkeit."


In der der Konsequenz kam dabei raus, dass Gleichgültig der Moment ist, wenn du es schaffst über deinen Hass hinwegzukommen um daran zu wachsen. Eine Szene aus dem Film Merlin von 1998 zeigt genau das ganz Eindrucksvoll, denn nach all dem Hass den die Göttin Mab gesät hat, war es am Ende die Gleichgültigkeit, durch die sie besiegt wurde. (Übrigens eine meine absoluten Lieblingsszenen und Gänsehautmomente)


Für mich bedeutet das beim schreiben, dass ich neben Hass auch Gleichgültigkeit nutze um die Entwicklung meiner Figuren darzustellen. Es braucht Zeit um diese Gefühle zu wandeln, um sich an Schmerz zu gewöhnen oder Wunden verheilen zu lassen. Und erst dann, wenn sie in der eigenen Entwicklung weit genug sind und sich nicht mehr selbstvergiften, dann kommen sie voran.


Und ich habe genau das auch in meiner ganz persönlichen Entwicklung zu spüren bekommen. Den alles verzehrenden Hass, der einen dazu bringen möchte Dinge zu tun, von denen man weiß, dass sie abscheulich und falsch sind. Die Wut darüber und Machtlosigkeit, weil man selbst sich an Regeln hält, auf die andere schei*en. Und dann kam irgendwann der Moment, wo mir die Person egal wurde und einfach keinen Platz mehr in meinem Leben eingenommen hat.


Was bedeutet Hass für euch?


Euer Jerry

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page