top of page

[#165] Wenn Granny eine Speise wäre, dann ...

Hallo zusammen,


manchmal bei schreiben, da hab ich diesen Random Moment, wo ich plötzlich überlege: Wenn Granny eine Speise wäre, dann ...

Und ohne Witz, ich kann nicht weiterarbeiten, bis ich ne Antwort hab! Dann entwickeln sich plötzlich Gespräche in meinem Kopf, in der sich meine Figuren verselbstständigen und sich Szenen abspielen, wie ihr hier drunter findet. Diese kleine Geschichte kommt auch gar nicht im Buch vor, aber Granny und Keith, wollten trotzdem einfach zusammen kochen :D


Granny und Keith kochen

Noch ehe Keith klingeln kann, reißt Granny die Haustür bereits auf. Freudestrahlend drückt sie ihren Enkel an sich und zieht ihn dann schwungvoll in ihre Küche.

"Oma, was ist denn los? Ist etwas passiert?", fragt er verwundet und muss aufgrund ihres Verhaltens lächeln. Ihn loslassend fängt sie an durch die Küche zu tänzeln. Sie holt einen kleinen Zettel, den sie Keith unter die Nase hält. "Ich hab heute morgen diese Doku über chinesisches Essen gesehen und das sah so lecker aus."

Schwärmend denkt sie an die vielen Köstlichkeiten. Das Wasser läuft ihr bereits im Mund zusammen und sie vergisst fast, dass sie Keith noch immer eine Antwort schuldig ist. Sie deutet auf den Zettel und sagt: "Da gab es diese Teigtaschen, wie Bridies nur viel ... leichter." Kurz stockt sie auf der Suche nach dem richtigen Wort.

Lächelnd ließt Keith, was auf dem Zettel steht. "Dumplings?"

"Ja! Ich habs direkt aufgeschrieben, damit ich nicht vergesse, wie es heißt. Kennst du das?"

"In Glasgow gibt es Lokale, in denen man welche bekommt. Aber gegessen habe ich bisher keine."

Aufgeregt klatscht Granny in die Hände. "Dann müssen wir das unbedingt nachholen."

"Gerne, aber ich fürchte, das nächste Restaurant ist zu weit weg. Das Essen wäre kalt, lange bevor ich wieder hier bin."

"Dann machen wir sie selbst. Ich will das ohnehin ausprobieren und die Dumplings selbst machen!"

Keith überlegt einen Moment, dann gibt er Granny den Zettel zurück. Er zückt sein Handy und tippt irgendwas ein. Granny sieht ihm dabei gespannt zu und wartet. Schließlich hält er ihr das Display hin und sie setzt ihre Lesebrille auf.

"Hier ist ein Rezept das gut klingt, lies es dir mal durch." Gesagt, getan und schon fliegt Grannys Blick über die Zeilen. Wieder läuft ihr das Wasser im Mund zusammen.

"Ja, das ist perfekt."

"In Ordnung, dann besorg ich alles und wenn ich übermorgen wieder hier bin, bring ich die Sachen mit."

Begeistert stimmt Granny zu.


Zwei Tage später sitzt Granny wie ein hibbeliges Kind mit ihrem Schaukelstuhl im Garten und behält die Straße gut im Blick. Kaum sieht sie den dunkelblauen Wagen von Keith springt sie auf und läuft dem jungen Mann entgegen, um das Gartentor schonmal zu öffnen. Mit zwei Tüten und einem Lächeln beladen, geht er an ihr vorbei und sie machen sich ohne Umschweife auf den Weg in die Küche.

"Also ich habe alles bekommen und uns das Rezept nochmal ausgedruckt."

Keith legt ihr einen Zettel hin und fängt dann an, die Zutaten auszupacken. Mit großen Augen sieht Granny dabei zu und quietscht vergnügt auf.

Sie ließt sich das Rezept einmal durch und holt dann zwei Schüsseln. "Am besten fängst du schonmal mit dem Teig an, Keith." Während sie ihm das vorschlägt, stellt sie bereits Mehl, Stärke, Wasser und Salz vor ihm hin.

"Ich darf dir helfen?", fragt Keith schmunzelnd. "Normalerweise lässt du mich doch nicht ans Essen ran bevor es fertig ist."

"Aber doch nur, weil du immer nascht und am Ende nichts mehr übrig ist." Beide lachen und Granny klopft ihrem Enkel auf den Rücken. "Ich kann zwei starke Hände gebrauchen, die den Teig ordentlich vermischen und soweit ich weiß, hast du zwei mitgebracht."

"Na wenn das so ist, dann helf ich gerne." Schon schnappt er sich das Rezept, eine der beiden Schüsseln und die Küchenwaage und misst die Zutaten ab. Dann löst er das Salz im heißen Wasser auf und vermischt es anschließend mit dem Mehl und der Stärke. Kräftig knetet er den Teig eine Weile und rollt ihn dann aus.

"Hast du etwas da, womit ich den Teig rund ausstechen kann?", fragt Keith und sieht sich in der Küche um. "Natürlich, schau mal in der Schublade nach, da müssten Plätzchenausstecher sein." Granny deutet auf die entsprechende Schublade und Keith wird direkt fündig. Schon fängt er an die handgroßen Blätter für die Dumplings auszustechen.


Währenddessen nimmt Granny den Weißkohl vom Tisch und geht zu ihrem Schneidebrett. Geschickt löst sie die einzelnen Blätter ab und schneidet sie anschließend erst in Streifen und hackt sie dann in kleine Stückchen. Dann holt sie sich die Frühlingszwiebeln und schneidet sie ebenfalls in feine Scheiben. Beides schüttet sie in eine der Schüsseln und reibt den Knoblauch drüber.

"So, jetzt fehlen nur noch das Hackfleisch und die Gewürze." Begeistert klatscht Granny in die Hände und wickelt das frische Fleisch aus dem Papier.

"Brauchst du hilfe beim vermischen?" Keith tritt von hinten an sie heran und sieht ihr dann dabei zu wie sie das Fleisch in die Schüssel legt. Schon stecken ihre Hände in der Masse und vermengen alles miteinander."Danke, aber ich schaff das schon. Wie weit bist du denn mit dem Teig?"

"Fertig. Kann ich noch irgendwie helfen?"

"Natürlich! Hol mal die Sojasauce, das Sesamöl und den Pfeffer und gib von allem etwas in die Schüssel. Dann muss ich mir jetzt die Hände nicht extra waschen."

Keith holt wie gewünscht die Zutaten und kippt die Mengen nach Rezept zur Füllmasse. Währenddessen knetet Granny weiter und summt vergnügt.

"So, das sollte passen. Trägst du bitte die Schüssel rüber zum Teig?"

Granny wäscht sich schnell die Hände und holt zwei Löffel. Einen drückt sie Keith in die Hand und mit dem anderen holt sie etwas von der Füllung aus der Schüssel. Sie platziert die Hackfleischmischung auf einem der Teigblätter und faltet sie zusammen. Schon hält sie einen etwas deformierten Dumpling in der Hand. Keith macht es ihr nach und während sie sich gemütlich unterhalten, formen sie die restlichen Teigtaschen.


Nach einer Weile stehen sie vor einem ganzen Berg aus Dumplings und Keith fängt an sie in einem Topf anzubraten. Granny gibt nach ein paar Minuten etwas Wasser dazu, ehe sie den Deckel draufsetzen, damit die Teigtaschen noch zusätzlich gedämpft werden.

"Das riecht lecker." Keith holt nach und nach die fertigen Dumplings raus und legt sie auf einen frischen Teller.

"Wollen wir sie probieren?"

"Auf jeden Fall!"

Beide greifen sich je einen Dumpling, tauchen ihn in Sojasauce und beißen herzaft ab. Ein genüssliches Seufzen kommt ihnen über die Lippen.

"Das schmeckt genauso gut wie ich es mir vorgestellt habe." Vergnügt tänzelt Granny wieder durch die Küche und Keith sieht ihr lachend dabei zu. Sie setzen eine Kanne Tee auf und genießen die restlichen Teigtaschen im Garten sitzend.

Erst spät am Abend verabschiedet sich Keith wieder.

"Wenn du wieder was ausprobieren möchtest, dann sag mir auf jeden Fall Bescheid. Dann wiederholen wir das!"


So kamen die beiden zu dem Ergebnis: Wenn Granny eine Speise wäre, dann wäre sie ein Dumpling und randvoll mit Liebe befüllt.


Ich hab euch natürlich das Rezept auch direkt mitgebracht, für den Fall, dass jetzt jemand Hunger bekommen hat :D

Mögt ihr Dumplings und habt ihr sie vor allem schon mal selbst gemacht? Bei mir ist der Teig zwar immer zu dick, aber es ist soo~ lecker <3



Euer Jerry







0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page